ProjektbeschreibungProject description

Projektbeschreibung

Moderne IKT ermöglicht eine jederzeitige Kommunikationsbereitschaft und Erwartung unabhängig von Ort und Zeit und führt dadurch zu vielfältigen Veränderungen des Kommunikations- und Informationsverhaltens  in  der  Gesellschaft.  Räumliche,  zeitliche,  kognitive  und  wirtschaftliche Beschränkungen der Kommunikation und der Information gehen verloren. Dadurch entfallen Erholungszeiten und es besteht die Gefahr einer stark unausgeglichenen Work-Life-Balance mit gravierenden  physischen,  psychischen  und  negativen  Auswirkungen  auf  das Wohlbefinden und die  Arbeitsleistung. Die  herkömmlichen  sozialen  Regeln  der  Kommunikation,  wie  z.B.  Beschränkung  der  Telekommunikation auf Geschäfts- und Tageszeiten oder der bei herkömmlichen Informationsmedien rein faktisch begrenzte Informationszugang, gelten im modernen Kommunikations- und Informationszeitalter nicht mehr. Dies birgt das Risiko, dass der Einzelne sich überfordert fühlt. Die Teilnahme an Kommunikation und die Verarbeitung von Informationen jederzeit und im gewohnten Umfang kann nicht mehr bewältigt werden, da sie die begrenzte Aufmerksamkeit eines Menschen übersteigt.

Das  Fehlen  eines  neuen  gesellschaftlichen  Kommunikationsparadigmas,  das  die  Möglichkeiten moderner  IKT  berücksichtigt,  stellt  unsere  Gesellschaft  vor  zahlreiche  Fragen: Wie  kann  der Überflutung mit Informationen sowie den kontinuierlich steigenden Erwartungen an Informiertheit und  schnelle  Reaktionen  begegnet  werden? Wie  kann  durch  neue  Kommunikationsregeln  und technische Lösungen der Beeinträchtigung von Arbeitsleistung und Befindlichkeit von Arbeitnehmern  begegnet  werden? Wie  kann  eine  sinnvolle  Abgrenzung  beruflicher  Kommunikation  und Privatleben  realisiert  werden? Diesen  Fragestellungen  widmet  sich,  mit  besonderem  Fokus  auf die wachsende Gruppe der Wissensarbeiter, das Projekt „Social Link“.

Unser zentrales Ziel ist die interdisziplinäre Erforschung und Gestaltung eines neuen gesellschaftlichen Kommunikationsparadigmas (Social Link) für eine optimierte Gestaltung der Arbeit von Wissensarbeitern  und  die  Unterstützung  ihrer  Work-Life-Balance.  Das Projekt vereint verschiedene Perspektiven (juristische, psychologische, ökonomische und technische Perspektiven) die für eine ganzheitliche Bearbeitung der genannten Fragestellungen erforderlich sind. 

Eine Übersicht über das Projekt finden Sie in unseren Flyer:

Projektaufbau

Im Einzelnen gliedert sich das Projekt in vier miteinander verbundene Arbeitsbereiche (AB), die thematisch in Teilprojekte (TP) untergliedert sind.

AB1: Ursachen und Auswirkungen der Veränderungen des Kommunikationsverhaltens
TP1.1: Ursachen TP1.2: Auswirkungen
AB2: Anforderungen an ein neues Kommunikationsparadigma und dessen Konzeption
TP2.1: Anforderungen TP2.2: Konzeptionelle Entwicklung TP2.3: Beeinflussung der Kommunikationskultur
AB3: Technische Ermöglichung und Unterstützung des neuen Kommunikationsparadigmas
TP3.1: Echtzeit-Kontexterkennung TP3.2: Kommunikations-mechanismen TP3.3: Sicherheits-mechanismen TP3.4: Demonstratoren
AB4: Erprobung des neuen Kommunikationsparadigmas
TP4.1: Evaluierung technischer Merkmale TP4.2: Evaluierung mittels Simulationsstudie TP4.3: Evaluierung mittels Befragungsstudie